Notfalltipps - Freiwillige Feuerwehr Dehrn

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Notfalltipps

Bürgerservice
 

Das richtige Verhalten im Notfall

Jede Notfallsituation bedeutet für die Betroffenen eine Stresssituation, in der es leicht zu einem falschen Verhalten kommen kann. Dadurch wird die eigene Gesundheit gefährdet oder wertvolle Zeit geht verloren um Hilfe zu rufen. Um im Ernstfall richtig zu reagieren, haben wir einen kleinen Verhaltensleitfaden zusammengestellt.

Was tun wenn es brennt?

Wohnungsbrand


  • Ruhe bewahren, nicht in Panik geraten!

  • Wenn das Feuer nicht mit einfachen Mitteln (Decke, Flasche-Wasser) zu löschen ist, verlassen sie mit allen Haushaltsmitgliedern umgehend die Wohnung!


  • Halten sie sich nicht auf, um irgendetwas mitzunehmen!

  • Bewegen sie sich bei dichten Rauch möglichst in Bodennähe!


  • Halten sie die Türen geschlossen, um ein Ausbreiten von Feuer und Rauch zu verhindern!

  • Rufen sie so schnell wie möglich die Feuerwehr (112)!


  • Warnen sie andere Hausbewohner und Nachbarn!


Was tun bei einem Verkehrsunfall?

VU Kreuzung zur B49



  • Halten an der Unfallstelle

- die Warnblinkanlage einschalten!
- in angemessenem Abstand zur Unfallstelle und möglichst weit rechts halten (Bürgersteig, Standspur, Wegeinfahrt)!
- Warndreieck aufstellen!
- nachfolgenden Verkehr zusätzlich zum Langsamfahren auffordern!

  • Situation erkennen

Sind Personen verletzt, und wenn ja wie (Ansprechbar, offene Wunden)?
Ist jemand eingeklemmt? Bestehen weitere gefahren (Feuer, Abrutschen, Versinken)?

  • Erste- Hilfe durchführen

  • Notruf absetzen


Wie setze ich den Notruf richtig ab?

Notruf


Mit Telefon oder Handy die
Feuerwehr (112) anrufen. (ohne Ortsvorwahl )

  • Was ist passiert?

Kurze Umschreibung der Situation, z.B. Wohnungsbrand, Verkehrsunfall, Verbrühungen durch Kochwasser, etc.

  • Wo ist es passiert?

Angaben zum Ort: Ortsname, Stadtteil, Straße, Hausnummer.
Bei Mehrfamilienhäusern Angabe des Stockwerkes.
Bei Verkehrsunfällen außerhalb von Ortschaften die Fahrtrichtung angeben, markante Punkte benennen, z.B. hinter der Autobahnunterführung, in Höhe des Kalkwerkes etc.
Dabei gilt:
Je genauer die Ortsangaben sind, um so schneller sind die Rettungskräfte
an der Einsatzstelle.

  • Anzahl der Verletzten?

Um eine optimale Versorgung der Verletzten zu gewährleisten, ist die genaue Anzahl der betroffenen Personen wichtig. Bei größeren Unfällen reicht eine wohl überlegte Schätzung aus. Bitte über- oder untertreiben
sie dabei nicht.

  • Welche Art der Verletzung?

Eine Angabe der Art der Verletzung hilft, die richtigen Rettungskräfte
zu entsenden oder schon im Vorfeld weitere Hilfsmassnahmen
einzuleiten.

  • Wer hat alarmiert?

Nennen sie bitte ihren Namen und eine Rückrufnummer für Nachfragen.
Erwarten sie die Einsatzkräfte zur Einweisung zum Einsatzort.
Dabei gilt: Bringen sie sich nicht selbst in Gefahr!

Handynotrufe nur mit aktivierter SIM-Karte

Seit dem 1. Juli 2009 sind Notrufe von Mobiltelefonen in Deutschland nur noch mit einer aktivierten Mobilfunkkarte, der sog. SIM-Karte, möglich. Bisher war die Notrufnummer 112 auch ohne SIM-Karte von jedem Mobiltelefon aus erreichbar. Die betriebsbereite Mobilfunkkarte ermöglicht eine eindeutige Identifikation des Karteninhabers, so dass zukünftig Missbräuche besser verfolgt werden können.

Auch im Fall einer Sperrung der Mobilfunkkarte für abgehende, kostenpflichtige Verbindungen oder bei einem fehlenden Guthaben auf einer Prepaid-Mobilfunkkarte kann ein Notruf getätigt werden. Voraussetzung hierfür ist lediglich eine betriebsbereite SIM-Karte. Ist der Aufbau einer Notrufverbindung über den eigenen Mobilfunknetzbetreiber nicht möglich, erfolgt die Herstellung der Verbindung über ein anderes Mobilfunknetz.

Quelle: www.bundesnetzagentur.de

Handynotruf
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü